Presse

Juni 2017
Kann ein Bunker zum Kraftwerk für ein Quartier werden?
Ein leerstehender Hochbunker mitten im Quartier – vielerorts existieren noch solche klobigen, äußerlich wenig reizvollen Überbleibsel aus vergangenen Kriegstagen. Soll man ihn abreißen, oder kann hier etwas Neues geschaffen werden, das dem Stadtteil und seinen Bewohnern zu Gute kommt?
In Hamburg-Altona hat eine Gruppe engagierter Bürgerinnen und Bürger für einen Zwillingsbunker aus dem Zweiten Weltkrieg eine solche Vision entwickelt.
S. 160/161
stadt:pilot spezial - Zehn Jahre Pilotprojekte

Juni - August 2017
Öffentliche Vorstellung der Machbarkeitsstudie zu KEBAP
Anfang 2017 hat das KulturEnergieBunkerAlltonaProjekt - parallel zum umfangreichen Beteiligungsverfahren zur kulturellen Nutzung des Bunkers - den zweiten Teil der Machbarkeitsstudie erfolgreich abgeschlossen.
eins A Juni - August 2017


Presse 2016

Oktober 2016
Ein Sommer voller Ideen!
Das Urban Gardening Projekt des Vereins hat sich zu einem Anziehungspunkt im Quartier entwickelt. Immer mehr Aktive packen an den Gartentagen mit an, andere backen Brot im Lehmofen. Die Kinder trommelten, machten Musik mit Apps und starteten das HipHop-Bunkersounds-Projekt.
meilenstein Nr. 31, Oktober 2016

Oktober 2016
Der Kulturbunker für alle - Sie sind gefragt (worden)
Im knallblauen Planwagen am Ende der Schomburgstraße laden ein Modell des Bunkers aus Holz, Architektenpläne, Pinnwand, Bastel- und Schreibmaterial zum Mitmischen ein.
eins A Oktober 2016

01.04.2016
Aus Grau wird Grün
Altonaer Verein plant seit fünf Jahren einen Kultur- und Energiebunker in der Schomburgstraße
Elbe Wochenblatt

12./13.03.2016
Hochbeet auf Paletten 
Ein Projekt in Hamburg Altona will Fernwärme aus dem Bunker produzieren und wird vom Bund gefördert. Ein Garten zeigt, was hier entstehen könnte
Beitrag in der taz Beilage nord.thema

Presse 2015

13.10.2015
Ein Heizkraftwerk im Altonaer Hochbunker – Der KEBAP e.V. geht die Energiewende an
Quelle: Elbe Wochenblatt
Wärmeerzeugung lokal und umweltfreundlich. Das ist das Motto des KEBAP e.V. Die Mitglieder des Vereins arbeiten seit 2011 an einem Projekt, das Energiewende und kulturelles Engagement verbindet. Eine große Hürde nahmen sie diesen Sommer. Die in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie stellt fest: Das Konzept geht auf.
Beitrag im Elbe Wochenblatt







Oktober 2015
Bericht aus dem Stadtteilforum im September
Herr Beiesheim als Vertreter des Vereins berichtet vom aktuellen Stand und lädt zu einer Info-Veranstaltung ein. eins A vom Okt. 2015


23.09.15
Umweltverbände wollen neues Gaskraftwerk verhindern
Braucht Hamburg tatsächlich ein neues Gaskraftwerk? Umweltverbände bezweifeln dies, schlagen alternative Versorgungsmöglichkeiten vor und werfen Vattenfall vor, wichtige Daten zurückzuhalten.
 Beitrag in der WELT ONLINE


22.09.2015
Hamburger könnten mit Industrie-Abwärme heizen
Zusammen mit BUND Hamburg, EnergieNetz Hamburg eG, Hamburger Energietisch (HET) und der Bürgerinitiative Stopp! Kein Mega-Kraftwerk Wedel hat KEBAP heute (eine PM herausgegeben )und dazu auch eine PK durchgeführt.
(Einen ersten Beitrag dazu findet ihr hier) ()-> nicht aktuell

Das Gutachten, um das in der PM geht, ist noch nicht veröffentlicht, liegt aber den Beteiligten NGO, u.a. KEBAP, vor.



18.09.2015
Klimafreundliche Fernwärme: KEBAP kann´s
"Verglichen mit dezentralen Gasheizungen und der Hamburger Fernwärme lassen sich 
CO2-Vermeidungen von 50% bis 62% erreichen", so lautet der letzte Satz der technisch-
wirtschaftlichen Machbarkeitsstudie von Averdung Ingenieure über das
KulturEnergieBunkerAltonaProjekt, kurz KEBAP. Die Studie wurde vergangene Woche der
Bezirkspolitik Altona vorgelegt und wird am 23.9. in der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit der
Studie ist Hamburgs geplante größte Bürgerenergie- und gleichzeitig erste Erzeugungs-
Anlage für klimaschonende Fernwärme einen weiteren Schritt Richtung Realisierung
gegangen.  Hier geht es zur gesamten PM.


September 2015
KEBAP stellt Heizzentrale vor und lädt zur Mitgestaltung ein
Die Altonaer kennen das KulturEnergieBunkerAltonaProjekt, kurz: KEBAP e.V., bisher von Kulturveranstaltungen und dem über die Jahre gewachsenen Garten am Bunker in der Schomburgstraße.
eins A September 2015

September 2015
KEBAP: Schritt für Schritt
In der letzten Ausgabe des "meilenstein" berichtete der Verein KEBAP über den Sachstand zur geplanten Umnutzung des Bunkers an der Schomburgstraße. In der Zwischenzeit hat das Projekt nun einen weiteren Schritt hin auf eine mögliche Realisierung getan. 
meilenstein Nr. 28, Sept. 2015

Juni 2015
Interessante Neuigkeiten bei KEBAP
Unser letzter Bericht über den Hochbunker an der Schomburgstraße ist mittlerweile bereits etwas länger her. Auch wenn bisher keine baulichen Veränderungen am Bunker zu beobachten sind, ist der Verein KEBAP e.V. vor Ort und "am Schreibtisch" sehr aktiv. Lesen meilenstein Nr. 27, Juni 2015

15.5.2015

© Fotos Regine Christiansen
Das zählt …
... für den Weltveränderer André Bunde
Ein menschliches Portrait von KEBAP erzählt anhand eines der Mitmacher  

Mancher Berufsweg wirkt zuerst wie ein Zickzackkurs. Doch dann erweisen sich die unterschiedlichen Stationen als beste Vorbereitung für eine ganz bestimmte Aufgabe. So wie bei André Bunde: Das Teammitglied des Kultur-Energie-Bunker-Altona-Projekts KEBAP erzählt der Fotografin Regine Christiansen und mir, was ihm bei seinem Engagement wichtig ist. Redaktionskontor Juchheim vom 14 Mai 2015



18./19. April 2015
taz (Printausgabe)
Der große Kreislauf
Permakultur Um Im Garten- oder Siedlungsbau ein zukunftsfähiges Miteinander von Mensch und Natur zu gestalten, hat sich eine langlebige Alternative zu industriellen Landwirtschaft bewährt.taz am Wochenende


17.4.2015
TAZ (Printausgabe)
KEBAP ist einen Schritt weiter
Lecker Fernwärme Das Projekt Kulturenergiebunker in Altona wird jetzt vom Bund gefördert. Ein Ingenierbüro prüft, ob Fernwärme aus dem Bunker machbar wäre.
Artikel in der Taz-Nord.





Presse 2014

17.7.2014
Elbe Wochenblatt

Forschung am Bunker

Hamburg: KEBAPmobil | Vier studentische Gruppen aus unterschiedlichen Disziplinen und von verschiedenen Unis und Hochschulen Hamburgs planen einen "Abend der Forschung am Bunker“ am 17. Juli um 18 Uhr am KEBAP Mobil. Ziel der Veranstaltung wird es u.a. sein zu zeigen, mit welchen Perspektiven und Fragestellungen die jeweiligen Fächer an KEBAP herantreten und welche Ansätze und Erkenntnisse daraus folgen (könnten). Artikel im Elbe Wochenblatt





Presse 2013

06.07.2013
Elbe Wochenblatt
KEBAP e.V.: Auftakt der Permakultur-Workshops

KEBAP e.V. plant im Zeitraum vom 10.7. bis 22.9. (Herbstanfang) Workshops und Veranstaltungen unter dem Leitbild der Permakultur. Der Auftakt wird am 6.7. mit ersten Angeboten und Infos am KEBAPmobil stattfinden. Am Abend wird es auch ein Filmprogramm geben...Artikel im Elbe Wochenblatt





Altona Magazin
Winter 2012/2013


Ein Bezirk auf dem richtigen Weg
Nachhaltigkeitsprojekte in Altona


Kultur und Energie im Bunker

 

 




Presse 2012

12.12.2012

Elbe Wochenblatt
Der Altonaer Verein KEBAP KulturEnergieBunkerAltonaProjekt e.V., der ein kombiniertes Kultur- und Energie-Projekt in dem leerstehenden Schutzbunker in der Schomburgstraße realisieren möchte, findet bekanntermaßen in der Bezirkspolitik mehrheitlich Unterstützung. Es bedarf nun voraussichtlich einer Änderung des Bebauungsplanes, um KEBAP an dem geplanten Ort im leerstehenden Hochbunker Schomburgstraße realisieren zu können....weiterlesen

12.11.2012
Hamburger Abendblatt
 
Investor scheitert mit Wohnungsplänen für Bunker


29.09.2012
WELT und WELT online
Kraftwerk gegen Luxuswohnungen


 
23.09.2012 
www.energie-experten.org
Hamburger KEBAP plant Energierebellion



01.09.2012
STEG Altona

KEBAP in der Altonaer Stadtteilzeitung einsA


23.08.2012
Hamburger Abendblatt

Wird der Bunker jetzt zum Künstlerhaus?


22.08.2012
Radio-Beitrag auf NDR 90,3


In Hamburg prüfen die Behörden aktuell, dutzende alte Bunker fürs Wohnen umzubauen. Allein im Bezirk Altona sind es 10 Anlagen. Für den Bunker Schomburgstraße hörte der Planungsausschuss jetzt zwei konkurrierende Gruppen an. Reinhard Postelt war dabei: Was wird aus dem 6-stöckigen Weltkriegs-Bunker im Zentrum Altonas? Ein Kultur-Bunker mit Wohnungen oder ein Kultur-Bunker mit Blockheizkraftwerk? Die Verfechter des Energiebunkers wollen ein Holzschnitzel-Kraftwerk. Vorteil: Grüne Fernwärme. Nachteil: Holz-Anlieferung per LKWs durchs Wohnviertel. Neben dem Kraftwerk soll es Raum für mehrere dutzend Kultur-Initiativen geben, die sich noch finden müssen, sagt Heike Breitenfeld:
"So wächst dieses Projekt, dass wir uns wünschen, dass diese Idee den Bunker öffnet, dass wir aus diesem Bunker einen nach außen in den Park geöffneten Raum machen."´
So blumig wie die Idee der Initiativen klingt, so betonhart durch-kalkuliert ist das Alternativ-Konzept. Der Investor Manuel Cadmus will eine Stiftung für den Umbau des Bunkers Schomburgstraße gründen. Ihr Ziel: Günstige Atelier-Wohnungen für Künstler:
"Wir wollen 36 Wohnungen mit Arbeitsräumen für Künstler und Kreative schaffen. Drei Musikerprobenräume. Wir wollen 7-10 Sozialwohnungen noch in einem Neubau machen."
Die Künstler-Wohnungen kosten nur 6 Euro pro Quadratmeter. Allerdings will Cadmus auch 2 Luxus-Glas-Etagen auf den Bunker setzen. Altonas Planungsausschuss entscheidet frühestens in einem Monat.

Reinhard Postelt
Norddeutscher Rundfunk
 


30.06.2012

Abendblatt Artikel

Das Kebap-Mobil wird zum kulturellen Treffpunkt

KEBAP wendet sich an die Presse

21.05.2012: Pressemitteilung des KEBAP e.V. zu Spiegel Bericht


14.April 2012

Abendblatt Artikel

Luftschutzbunker soll zum Kultur-Energie-Bunker werden




Altona Nord Im Blick 49 Februar/März/April 2012





















16.01.2012

Vattenfall muss Fernwärmenetz öffnen

Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte Ende 2011 Vattenfall Fernwärme wegen Intransparenz bei den Fernwärmepreisen und Ausnutzung eines Monopols in Hamburg beim Bundeskartellamt angezeigt.

Bild: Logo

Artikel weiterlesen: Antwort des Bundeskartellamts von der Verbraucherzentrale . Über die Stellungnahme des Bundeskartellamts und die Auswirkungen auf den Hamburger Energiemarkt berichten auch die TAZ,die WELT, der NDR, das Abendblatt und noch viele andere.______________________________________________________________________

November 2011
KEBAP
Stadt selber machen, ganz konkret
Artikel im verstärker #2

 _____________________________________________________________________________
29.10.2011 / KEBAP bei FSK in der Sendung
Download-link:AltonaAbroad2
______________________________________________________________________________

29.07.2011 / Energiebunker überall > TAZ Artikel über KEBAP von Gernot Knödler 
______________________________________________________________________________

06.2011 / KEBAP ist Klimaschutzinitiative des Monats Juni



bbk banner1
www.buerger-begehren-klimaschutz.de
Ein schöner Sommeranfang: KEBAP ist vom Verein BürgerBegehren Klimaschutz e.V. (BBK) als Klimaschutzinitiative des Monats Juni ausgewählt worden!
BürgerBegehren Klimaschutz e.V. (BBK) ist ein gemeinnütziger Verein, der 2008 gegründet wurde. Das Ziel von BKK ist es,  bundesweit Klimaschutzmaßnahmen durch Bürgerbegehren und Bürgerentscheide durchzusetzen. Wir sagen Danke für die Ehrung und sehen die Auszeichnung als Ansporn für die Zukunft an.
______________________________________________________________________________

11.05.2011 / MOPO-Artikel zu KEBAP



heute berichtet die MOPO im Kontext Umwelt- und Klimaschutz im Hamburg auch über KEBAP:
"Altonaer Initiative will aus Gartenabfällen künftig Energie gewinnen..."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen